Erfahrungen im Umgang mit Menschen aus fremden Kulturen, welche aus ihrer Heimat flüchten mussten, haben gezeigt, dass eine umgehende gegenseitige Annäherung zu einer nachhaltigen und gelungenen Integration führen kann.

Dabei soll nicht der aktuelle Aufnahmestatus sondern der Mensch im Vordergrund stehen. Nicht das Warten auf einen positiven Asylentscheid ist ausschlaggebend, sondern das Wohlbefinden innerhalb unserer Gesellschaft der einzelnen Personen. Durch positive Erfahrungen, durch Beschäftigung und einer aktiven Teilnahme, kann der Grundstein für ein erfüllteres Leben von Menschen aus Krisengebieten gelegt werden. Dies soll unabhängig davon geschehen, ob die Zukunft in der Schweiz oder in ihrem Heimatland liegt.

Struktouren soll dazu beitragen, dass sich Menschen aus fremden Kulturen in der Schweiz von Anfang an heimisch fühlen dürfen. Dies durch einen wechselseitigen Austausch und einer gegenseitigen Nutzung verfügbarer Ressourcen.