Bis 2007 war Niko Kricka erfolgreiches Mitglied  im  Taekwondo Nationalkader . Nach seinem Rücktritt konnte er im selben Jahr das Amt des Nationaltrainers übernehmen. Dabei führte er erstmalig eine Kämpferin an die Olympischen Spiele und gewann als Trainer unter Anderem die Europameisterschaften.

Beim Bundesamt für Sport baute Niko Kricka ein Nationales Leistungszentrum in Magglingen auf und hat dieses während acht Jahren geleitet. 

Niko Kricka absolvierte die Ausbildung zum Sporttherapeut und hat nebenbei in diversen Lagern von Insieme innerhalb  der Leitung mitgearbeitet. Momentan verfügt Niko über eine Anstellung bei der Heitere Fahne.